Veranstaltung im Mai 2017

Moderne Steintherapie

Am 08. 05. 2017 hatten wir Herrn Dr. Gonsior, den Mentor unserer Selbsthilfegruppe, zu Gast. Er berichtete anschaulich über die moderne Steintherapie.Der Urologe versteht darunter die Entfernung von Steinen in Blase, Nieren und Harnleiter.

Harnleitersteine sind eine Volkskrankheit mit steigender Tendenz. Ihr Vorkommen beträgt in der Bevölkerung 4 bis 7%. Ein Rezidiv erleiden 2 von 3 Patienten.Schmerzen entstehen durch die Stauung im Harnleiter. Steine sind kleiner als ein 2Cent-Stück bis Handgröße und vielgestaltig.

Die moderne Steintherapie unterliegt einem Entwicklungsdruck. Dabei spielen Patientenwunsch, technische Möglichkeiten, Herausforderungen, verbesserte Diagnostik und Kostendruck eine Rolle.

Die richtige Wahl auf dem Weg zum Stein ist wichtig. Der Urologe unterscheidet extrakorporal, intrakorporal und operativ.

Die extrakorporale Stoßwellenlithotropsie (ESWL) wurde in Deutschland erfunden. Sie hat die minimalste Invasität, ist risikoarm mit wenigen Nebenwirkungen und kostengünstig. Sie ist ein sicheres Verfahren, es gibt kaum Komplikationen. Dabei wird der Stein zertrümmert.Die Erzeugung der Schallwellen kann auf drei Möglichkeiten erfolgen.

Sie wird nicht angewandt bei Gerinnungsstörungen, Schwangerschaft, akutem Handlungsbedarf, anatomischen Besonderheiten, Kleinstkindern, ESWL-refraktären Steinen und Adipositas.

Intrakorporale Methoden sind UC, URS und PCNL.Es gibt dabei immer bessere Geräte, bessere Optiken und Endoskope mit größerem Bewegungswinkel.

Techniken bei der UC sind die Fasszange oder Funkentladung (Lithoklast) oder Laserverfahren oder Ultraschall (Litothotrigster). (Früher wurden mechanische Stöße verwendet). Diese Methode dient der Entfernung von Blasensteinen.

Bei der URS wird ebenfalls eine Fasszange verwendet oder ein Dormiakörbchen. Mit einer flexiblen URS kann man um Kurven sehen.

Die PCNL erfolgt über die Haut und dient zur Bergung großer Steinmassen bzw. der Zertrümmerung sehr harter Steine.

Bei der Anwendung von Laser geht es um hochenergetisches Licht mit nur einer Wellenlänge. Die Wirkung ist photothermal, photoakustisch bzw. photochemisch.
Operative Methoden der Steinentfernung sind sehr selten.

Herr Dr. Gonsior beantwortete anschließend Fragen z.B. zur Entstehung und Vorbeugung von Steinen. Unter anderem spielt die Ernährung eine Rolle und Vitamine A,D,E,K kann man auch überdosieren.

 

 

 

 

 

 

shg_leipzig