Patientenforum zur interstitiellen Zystitis

Am 18.06.2015 fand in Chemnitz ein Patientenforum zur interstitiellen Zystitis statt.
Frau Dr. Sünder und ihr Team berichteten über diese heimtückische Krankheit. Die gemeinsam mit dem ICA Deutschland organisierte Veranstaltung war sehr gut besucht. Das zeigt das große Interesse an diesem Thema.

Frau Dr. Lorenz sprach über Ursache, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten. Da die Entstehung der IC noch unbekannt ist, muss sie über Ausschlussverfahren diagnostiziert werden. Die IC hat keine psychischen Ursachen, aber sie führt zu psychischen Folgen. Die Therapie wird individuell auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten.

Sehr ausführlich erläuterte Schwester Peggy Jaszter die Herausforderung an die Pflege bei IC. Sie nannte Beispiele für den Leidensdruck, den IC-Patienten erfahren. Hinzu kommt zu den körperlichen Beschwerden, dass die Patienten bei einer Vielzahl von Ärzten ausgegrenzt werden. In den Zeisigwaldkliniken Bethanien sind zwei Schwestern nur für IC-Patienten da. Mit dem Patienten wird immer wieder der Ist-Zustand besprochen und erarbeitet, wie es weitergehen soll.

Frau Dr. Sünder referierte zum Harnblasenersatz. Während der gesamten Veranstaltung war spürbar, wie sie als Oberärztin und ihr Team sich um jeden Patienten kümmern. Sie betonte und belegte auch das an Beispielen, wie sie die Erfahrungen der Patienten aufgreift und jedem SEINE Therapie zukommen lässt. Und manchmal geht es nicht anders und eine Entfernung der Harnblase ist unumgänglich. Nicht alles hilft bei allen, sondern IC ist eine Krankheit, bei der jeder seine individuelle Behandlung erhalten muss.

Im Anschluss an jeden Vortrag und in den Pausen wurden Fragen beantwortet. Im Foyer des Hotels stand eine umfangreiche Ausstellung zur Besichtigung mit vielen interessanten Ansprechpartnern.

shg_leipzig