September 2020

Am 14. September 2020 haben wir uns im kleinen Kreis getroffen. Es war notwendig, dass wir uns einigen, wie es mit der Selbsthilfegruppe weitergehen soll. Außerdem haben wir uns mit der Einhaltung der Hygieneregeln in der Praxis vertraut gemacht. In der Zusammenfassung ist ein Brief entstanden. Dieser wird per E-Mail, per Post oder in einem Telefonat  allen Mitgliedern der Gruppe bekannt gegeben.

Veranstaltung im März 2020

Am 09. März 2020 hatten wir Frau Knappe, Pflegeberaterin bei der AOK plus zu Gast.
Anhand einer Checkliste für den Pflegefall erläuterte sie uns ausführlich, was im Pflegefall zu tun ist. Zuerst ist ein Pflegegrad zu beantragen. Welche Vollmachten sind nötig, welche Kontakte sollte man nutzen und welche Pflegeunterstützung gibt es. Pflegeberatung ist ein Pflichtfall! Vom Antrag auf einen Pflegegrad bis zum Gutachten dürfen maximal 5 Wochen vergehen.
Dann gab sie uns Hilfen zu den Begutachtungsrichtlinien und zu den Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung, sowie zu Entlastungsleistungen in der Häuslichkeit.
Alle diese Informationen hatte Frau Knappe für uns schriftlich aufbereitet, so dass wir sie auch später nutzen können. Außerdem verwies sie uns auf den Pflegenavigator.
Äußerst hilfreich sind für uns auch die Hinweise, wer nach Krankenhausaufenthalten wofür zuständig ist und wer die Kosten übernimmt. Nicht immer ist z.B. nach einer OP sofort eine Reha möglich bzw. der Patient kann sich noch nicht allein zu Hause versorgen.

Veranstaltung im Februar 2020

Am 10. Februar 2020 zeigten uns Frau und Herr Niederstraßer eine Cannabis-CBD-Präsentation.
Den Anfang bildete ein Film mit einem Schmerztherapeuten. Dieser hält es nicht für nachvollziehbar, dass in den USA Cannabis verboten wurde. Dieses Verbot griff auch auf Europa über. Cannabis war in Deutschland eine Volksmedizin und wurde durch die USA kriminalisiert. Man sollte nicht Jeden Cannabis anpflanzen lassen, aber die strengen Restriktionen fallen lassen. Cannabis dockt an Rezeptoren im Körper an. Ist das System im Körper gestört, kann es durch Cannabis wieder in Ordnung gebracht werden.

Nun wurden die Unterschiede zwischen THC (rauschauslösend) und CBD (nicht psychoaktiv) dargestellt.

Warum ist das Wirkungsspektrum von CBD so groß? Es wirkt als Neurotransmitter über das Nervensystem und kann Rezeptoren öffnen. CBD kann kranke Zellen zerstören. Es wurde mehrmals eine Übersicht über die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten gezeigt.

Dann ging es um das CBD-Öl von Natura Vitalis. Es wurden mehrere Medienberichte über dieses CBD-Öl gezeigt und seine Darreichungsformen erläutert.
Frau Niederstraßer erzählte, wie sie zu Natura Vitalis gekommen ist. Sie war austherapiert und hat inzwischen sehr gute Erfahrungen mit diesem CBD-Öl gemacht.

 

Veranstaltung im Januar 2020

Am 13.01.2020 holten wir unsere jährliche Feier nach. Wir kamen zusammen, um das Neujahrsfest feierlich zu begehen. Kaffee und Stolle schmecken auch zum Jahresanfang. Unsere Weihnachtsfeier hatten wir für einen tollen und interessanten Vortrag ausfallen lassen.