Veranstaltung im Januar 2018

Nahrungsmittelunverträglichkeit – LMU

Herr Behnke hat das Thema eingegrenzt und sprach über Nahrunsmittelunverträglichkeit. Er unterschied Lebensmittelunverträglichkeit von Lebensmittelallergie. Dann nannte er Beispiele für Nahrungsmittelintoleranzen.

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ist eine Nahrungsmittelintoleranz (z.B. auf Laktose) oder eine andere immunologische Reaktion (z.B. Zöliakie), eine allergische Reaktion, eine toxische Reaktion, eine organische Erkrankung (z.B. des Magen-Darm-Traktes) oder eine funktionale Erkrankung (z.B. das Reizdarmsyndrom). Dabei gibt es Interaktionen, das heißt man kann nicht sagen, was zuerst da war.

Ursachen der LMU sind vererbte Störungen, früher Kontakt mit unbekannten Stoffen, Schäden der Darmmikrobiotika, Störungen im Immunsystem, generelle Allergieneigungen, Medikamente, Kreuzallergien (allergene Ähnlichkeit).

Symptome sind Bauchkrämpfe/aufgeblähter Bauch, Verdaungsbeschwerden/Gasbildung, Hustenattacken, Hautausschläge/Quaddeln, Durchfall/Verstopfung, Übelkeit/Sodbrennen.
Abschließend führte Herr Behnke noch viele Erläuterungen zu den einzelnen Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf.